Andreas: Dä Chäffä

chaeffaeAndreas war schon in der Schule dä Chäffä. Allerdings fiel er schon damals nicht nur durch Leistung auf, sondern auch durch ein außergewöhnlich breit gefächertes Spektrum freier Inter-pretation nicht vorhandener Lebenserfahrung.

Als er im Unterricht mit der Krampe (das Papierding mit dem Schnippsgummi zwischen Daumen und Zeigefinger) die noch junge linke Brust einer attraktiven Schulkameradin traf, riet er dem Bio-Lehrer (vielleicht ist Hellmut Schütz noch ein Begriff?), sie zum Auswuchten schicken zu dürfen. Trotzdem war er der Klassenbeste und er ist es heute – gefühlte hundert Jahre später – im KFV noch immer.

Dä Chäffä braucht eigentlich kein Manuskript und keine Proben. Er lässt den Augenblick des Alltags auf sich wirken und improvisiert. Dieser Mann hat schon als TV-Moderator, Feuerwehr-Hauptmann, Führer und Uhrmacher ebenso überzeugt, wie als Ex-Bürgermeisterin, Clown oder Zirkusdirektor. Eigentlich fehlt jetzt nur noch Bundeskanzler. Aber die Gefahr ist zu groß, dass die ihm in Berlin die Rolle wirklich abnehmen und wir ihn dann los sind, den Garanten für Humor und gute Laune.